Klimatechnik Ahlen

Gutes Klima sorgt für mehr Produktivität am Arbeitsplatz

Gutes Klima sorgt für mehr Produktivität am Arbeitsplatz

Im Wesentlichen vier Komponenten entscheiden darüber, ob wir uns in einem Raum wohl fühlen oder das Innenklima als unangenehm empfinden. Zu den geläufigen Faktoren, wie Lufttemperatur und -feuchte kommen Luftbewegung sowie Wärmestrahlung hinzu.

Ideale Lufttemperatur und -feuchte verhindern Produktivitätsabfall

Für alle vier Bereiche gibt es Richtlinien, die insbesondere für Büroarbeitsplätze gelten. So sollte in Büroräumen eine Lufttemperatur zwischen 20 und 26 Grad Celsius eingehalten werden. Um hier individuellen Vorlieben entgegen zu kommen, gilt es im Falle von unterschiedlichem Temperaturempfinden einen Kompromiss zu finden, bei dem sich alle noch oder schon wohlfühlen. Bei der Luftfeuchte hingegen werden solche Vereinbarungen kaum erforderlich sein. Hier werden bei 20 Grad Celsius Werte ab 80 Prozent generell als unangenehm empfunden. Beträgt die Raumtemperatur 26 Grad Celsius, sollte die Luftfeuchtigkeit höchstens bei 55 Prozent liegen. Überschreitungen quittiert der Organismus mit Unwohlsein bis hin zu Kreislaufbeschwerden. In jedem Fall wird die Produktivität erheblich vermindert.

Zugluft und Auskühlung sowie Überhitzung von Oberflächen vermeiden

Eine Einschränkung der Arbeitsleistung ist auch dann zu befürchten, wenn die Luftbewegung im Raum bestimmte Werte überschreitet und Zugluft entsteht. Bei Temperaturen zwischen 20 und 22 Grad Celsius sind dies Geschwindigkeiten im Bereich von 0,10 m/s bis 0,15 m/s im Mittel. Ist es wärmer, darf bei 25 oder 26 Grad Celsius die Luft durchaus mit maximal 0,20 m/s zirkulieren. Höhere Luftgeschwindigkeiten werden kurzzeitig oft als angenehm empfunden, können jedoch zu Beschwerden im Nackenbereich, Muskelverspannungen oder sogar zu Erkältungserkrankungen und damit zu einem kompletten Arbeitsausfall führen. Der Einfluss der Wärmestrahlung schließlich wird am häufigsten unterschätzt. Hierbei geht es um Wände, Böden und Decken, die über zwei Grad Celsius kälter oder wärmer als die Lufttemperatur sind. Sie entziehen dem Körper entweder Strahlungswärme oder heizen ihn übermäßig auf.

Klimageräte sind die Lösung

Moderne Klimaanlagen können in jeder Hinsicht für ein angenehmes Raumklima sorgen. Sie regulieren mittlerweile nicht nur die Raumtemperatur sondern gewährleisten auch eine ideale Luftfeuchte und Luftzirkulation. Dank äußerst sparsamer Technologien sind sie für einen Dauerbetrieb vorgesehen. Sie halten daher das Raumklima rund um die Uhr aufrecht, was ein Auskühlen sowie gerade im Sommer auch ein Überhitzen von Oberflächen vermeidet.

Zurück